Creepy Chronicles 1
– Bloß nicht den Kopf verlieren
– Sergio Dudli –

»Oder hältst du die Idee für bescheuert?« »Bescheuert ist sie zweifellos […] Aber da ich keine bessere habe, bin ich dabei.«

– Creepy Chronicles 1 – Bloß nicht den Kopf verlieren, Sergio Dudli, Brandon, 71,3 %*

Klappentext:
Padraig ist Monsterjäger. Bewaffnet mit Schwert und magischen Runen ziehen er und sein Vater regelmäßig aus, um Schottland von zweihäuptigen Dornenflüglern, Angstzehrern und Friedhofsschlurfern zu befreien. Doch ihre letzte gemeinsame Jagd geht mehr als schief und Padraigs Vater muss in die Schattenwelt fliehen, um zu überleben.

Brandon ist Monsterfan und schreibt einen Blog namens »Creepy Chronicles«, auf dem er Vermisstenfälle mit dämonischen Erscheinungen erklärt. Als die beste Freundin seiner Schwester verschwindet und diese sich noch merkwürdiger benimmt als sonst, ahnt er Schlimmes. Bald wird klar, dass das Ganze definitiv mit Monstern zu tun hat – und mit einem Schlüssel, der Padraig zu seinem Vater bringen könnte …


Inhaltsangabe:

Padraig und sein Vater sind Monsterjäger und gerade bei einem Auftrag auf einem Friedhof, als sein Vater spurlos verschwindet. Während einige BEAST-Agenten der Meinung sind, dass er tot ist, glaubt Padraig, dass er noch lebt und er einen Hinweis auf seinen Verbleib im Tagebuch seines Vaters findet.

Ein Hinweis aus diesem Tagebuch führt ihn nach Port Willow. Dabei bekommt er Unterstützung von der mysteriösen Hannah, die mit ihren Hörnern die Aura anderer Lebewesen lesen kann und Brandon, der einen Blog über Monsteraktivitäten führt.

Gemeinsam kommen sie einem Wesen auf die Spur, das Jahrhunderten junge Frauen entführt und nicht einmal von BEAST-Agenten besiegt werden konnte. Auf irgendeine Weise scheint das Wesen mit dem Verschwinden seines Vaters verknüpft zu sein. Und was verschweigt ihnen die Leiterin der BEAST-Agenten?


Meinung:

Figuren und Handlung haben mir wirklich sehr gut gefallen und bieten viele spannende und lustige Momente, die den Leser in diese Welt der Monster und Erscheinungen hineinziehen und mit den Figuren mitfiebern lassen. Das Zusammenspiel und die Dynamik zwischen den Charakteren macht Spaß und einen großen Teil der Faszination aus.

Die Figuren sind jeder auf seine Art interessant und besitzen Wiedererkennungswert. Doch vor allem die Monster und deren Beschreibungen haben mir super gefallen und sollten hervorgehoben werden.

Das Grundkonstrukt um die Monster, die Jäger und deren geheime Organisation ist sicherlich nicht neu, aber ist mit vielen kleinen und schönen Ideen verknüpft und macht es so zu etwas Eigenem.

Die Handlung ist ebenfalls interessant und gerade in der Rahmenhandlung werden sehr viele Geheimnisse und Stränge aufgebaut, von denen leider am Ende von Band 1 nur sehr wenige aufgelöst werden, was natürlich aber auch die Spannung auf die nächsten Bände weckt.

Am Ende konnte mich die Handlung noch nicht vollends überzeugen und für mich persönlich kamen manche Schlussfolgerungen doch etwas aus dem Nichts. Aber rundherum finde ich das Buch wirklich gelungen.

Gerade der Schreibstil sollte nochmal seine Erwähnung finden – so ist dieser sehr angenehm, leicht und humorvoll und lässt sich sehr gut hinteinenanderweglesen.


Fazit:

Richtig packen konnte mich die Geschichte und Handlung von Band 1 nicht, aber ich bin doch sehr gespannt, wohin es sich noch entwickeln wird. Die Fragen und Geheimnisse, die offen geblieben sind, interessieren mich doch, sodass ich wohl in Band 2 auch nochmal einen Blick werfen werde.


*Creepy Chronicles – Bloß nicht den Kopf verlieren, Band 1,
Originalausgabe von 2022 im dtv Verlagsgesellschaft ,bH & Co. KG, Coverillustration und Gestaltung von Falk „Zapf“ Holzapfel
ISBN: 978-3-423-49168-6


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*