Das Gold der Krähen
(Glory or Grave, Band 2)
– Leigh Bardugo –

»Die Leute drohen sich hier in Ketterdam ständig mit Waffen. Das ist praktisch wie Händeschütteln.«

– Das Gold der Krähen, Leigh Bardugo, Seite 93, Jesper*

Klappentext:
Ein Dieb mit der Begabung, die unwahrscheinlichsten Auswege zu entdecken
Eine Spionin, die nur »das Phantom« genannt wird
Ein Verurteilter mit einem unstillbaren Verlangen nach Rache
Eine Magierin, die ihre Kräfte nutzt, um in den Slums zu überleben
Ein Scharfschütze, der keiner Wette widerstehen kann
Ein Ausreißer aus gutem Hause mit einem Händchen für Sprengstoff

Kaz Brekker und seinen Krähen ist ein derart spektakulärer Coup gelungen, dass sie selbst nicht auf ihr Überleben gewettet hätten. Statt der versprochenen fürstlichen Belohnung erwartet sie jedoch bitterer Verrat, als sie nach Ketterdam zurückkehren. Haarscharf kommen die Krähen mit dem Leben davon, Kaz‘ Geliebte Inej gerät in Gefangenschaft. Doch Kaz trägt seinen Spitznamen »Dirtyhands« nicht ohne Grund – von jetzt an ist ihm kein Deal zu schmutzig und kein Risiko zu groß, um Inej zu befreien und seinen betrügerischen Erzfeind Pekka Rollins zu vernichten.

Das sensationelle Finale von Leigh Bardugos Fantasy-Bestseller um den tollkühnsten Coup der Fantasy-Geschichte.


Inhaltsangabe:

Nach dem Verrat am Ende von Band 1, suchen die Krähen einen Weg, an ihr Geld zu kommen, um das man sie betrogen hat. Doch zuvor gilt es Inej aus den Fängen von Wylans Vater zu befreien.

Doch auch Van Eck und Ketterdam ruhen nicht. Ein Kopfgeld wird auf Kaz und seine Bande ausgesetzt und bald schon ist ganz Ketterdamm hinter ihnen her – die Banden des Barrel und der Krämerrat mitsamt der Stadtwache. Und auch Pekka Rollins ist nicht weit. Von den mysteriösen Gestalten, welche Grisha brutal von den Straßen zerren, einmal ganz zu schweigen.

Und während es sich die Freunde mit der Stadt immer mehr verscherzen, drängen sich weitere familiäre Probleme auf. Denn auch Jespers Vater taucht in der Stadt auf und es drängt, das Geld zu beschaffen, damit der alte Herr seinen Hof nicht verliert.

Die Bande muss sich einen Plan überlegen, der all die Probleme mit einem Schlag löst, ohne dass sie ihr eigenes Leben verlieren.


Meinung:

Band 2 schließt im Grunde nahtlos an Band 1 an und ist erneut mit einer Menge raffinierter und irrwitziger Pläne ausgeschmückt. Die Handlung bleibt jedoch ebenso spannend und vielschichtig, wie bereits im ersten Band und hat mich als Leser immer bei der Stange gehalten. Es wird nie langweilig und die Handlung geht sowohl neue als auch nicht vorherzusehende Wege.

Es gibt deutlich mehr Hintergrundinformationen über die Welt, bei denen es sicherlich gut ist, wenn man die Grisha-Trilogie bereits gelesen hat. Ohne gehen einem ein paar kleinere Verbindungen verloren, da man Figuren noch nicht kennt oder zuordnen kann. Aber allein mit dem Hintergrundwissen von Band 1 der Grisha-Reihe konnte ich persönlich auch schon viel verknüpfen.

Die Beziehung zwischen Wylan und Jesper ist toll geschrieben. Die beiden sind einfach nur klasse, sobald sie zusammenstehen. Hervorragende Dynamik. Die beiden sind nicht umsonst meine Lieblingscharaktere. Meiner Meinung nach haben die beiden auch am meisten Tiefe. Gerade die Bindung Jesper mit seinem Vater finde ich super.

Nina und Matthias bleiben ebenfalls ein super Team, deren Hin und Her, Matthias Beschützerinstinkt und Ninas einnehmende Persönlichkeit passen wie Arsch auf Eimer. Wenngleich Matthias eingeprügelte Grisha-Skepsis und Ninas Paremsucht den beiden ordentlich auf die Füße treten.

Mit Kaz und Inej komme ich nach wie vor am wenigsten zurecht. Ich wurde mit den beiden einfach nicht warm. Wenngleich sowohl Kaz als auch Inej in Band 2 deutlich menschlicher wirken, als noch in Band 1. Das Ende der beiden gefiel mir aber gut.

Davon abgesehen haben sich alle Charaktere mit diesem Band deutlich weiterentwickelt und genau wie in Band 1 hat es Spaß gemacht, die spannenden und waghalsigen Pläne der Gruppe zu verfolgen. Wie sie sich zanken und in ihren Ansichten unterschiedlicher Meinung sind, aber dennoch ein gewisser Zusammenhalt zu erkennen ist, lässt sie einem ans Herz wachsen.

Irgendwie bin ich beim Lesen nur ab und an über die Namen gestolpert oder falsche Namen, die wohl durch die Übersetzung reingerutscht sind.


Fazit:

Band zwei hat mir beinahe etwas besser gefallen als Band eins. Zumindest schienen mir hier die Charaktere deutlich menschlicher und fehlbarer. Sie straucheln und wirken oft auch wie das, was sie sind: junge Erwachsene.

Die Handlung ist spannend und lässt sich auch ohne die Grisha-Reihe verfolgen. Alle Verbindungen und Verweise erfährt man aber nur, wenn man die Grisha-Reihe zuvor gelesen hat.

Von mir eine Leseempfehlung.


*Das Gold der Krähen, Leigh Bardugo, Deutsche Erstausgabe Sep. 2018, Droemer KNAUR GmbH & Co. KG, Redaktion: Catherine Beck, Covergestaltung: Guter Punkt, Satz: Adobe InDesign, Originalausgabe erschienen 2016 unter dem Titel „Crooked Kingdom“ by Henry Holt & Co.,


weitere Bücher der Reihe:

weitere Bücher der Autorin und des Grisha-Verse

Band 1
Band 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*