Milo und der gestohlene Aventurin (Milo Bd. 2)
– Nicolas Müller –

Cover zu Milo und der gestohlene Aventurin

»Mehr und mehr bekam Milo das Gefühl, dass das alles hier eine Nummer zu groß für ihn war. Als ob er in einem Computerspiel direkt zu Beginn gegen den Endgegner kämpfen wollte.«

– Milo und der gestohlene Aventurin, Nicolas Müller, E-Book-Position 19 %, Milo

Klappentext:
Würdest du dein Leben riskieren, um Polyrica zu retten?
Fast ein Jahr ist es her, dass Milo zum ersten Mal in ein Buch eingetaucht ist. Jetzt verschlägt es ihn erneut nach Polyrica, doch etwas ist anders. Schon bald erfährt er, warum er nicht in seine Geschichte eintauchen kann und was getan werden muss, um die Welt der Bücher zu retten. Auch wenn er sich selbst damit in höchste Gefahr begibt …
Lass dich durch Milos zweites Abenteuer wieder in die phantastische Welt von Polyrica entführen!


Inhaltsangabe:

Ein Jahr nach Milos ersten Ausflug in seine Lieblingsbuchwelt, wacht er erneut in Polycria auf. Zwar er er seither mehrere Male in seinen Büchern unterwegs, aber diesmal ist sein Besuch anders. Ein anderes Kind hat einen Dämon nach Polycria gebracht und dieser konnte sich befreien und in eine der Buchwelten geflohen. Und as wäre es nicht schlimm genug, hat er auch noch den Aventurin mit sich genommen, ein magischer Stein.

Es ist an Milo, den Dämon zu finden und ihn zurückzuholen. Der Kniff: Der Dämon ist ein Gestaltwandler und Milo muss aufpassen, wem er vertraut und wem nicht. Aber der Aventurin muss zurück nach Polycria gelangen, um es zu retten.


Meinung:

Interessant und schön fand ich, dass diesmal die Geschichte aus Milos und Emmas Perspektive geschrieben wird und wir so zwischen den beiden hin und her switchen, was für mich hervorragend mit der Handlung harmonierte.

Ich bin zwar kein großer Fan von „ist böse“ ohne große Erklärung oder ein Warum. Aber die Handlung um den Gestaltwandler hat wunderbar funktioniert und blieb bis zum Ende spannend und durchaus vielschichtig. Mehrfach habe ich mich dabei ertappt, wie ich anfing jedem zu misstrauen, aber doch gerne wieder auf Gesagtes oder Getanes hereinfiel. Gerade, da ich als Leser häufig mehr wusste oder ahnte und die Figuren am liebsten warnen wollte. Schön geschrieben.

Generell ist der Schreibstil – ebenso wie schon von Band 2 gewohnt – sehr flüssig und mit interessanten Vergleichen und Metaphern gewürzt. Gleichzeitig hält er es einfach, sodass man gerade zu durch das Buch fliegt.

Die Figuren sind toll gezeichnet. Jeder entwickelt sich zum Ende hin, wird stärker oder lernt etwas dazu, oder zieht für sich eine Konsequenz. So ist Milo genauso sympathisch wie schon in Band 1. Er wächst über sich hinaus und ich mochte seine Zweifeleien. Und auch Emma wächst einem nach und nach immer mehr ans Herz. Man spürt als Leser einfach, dass hier zwei vielfältige Figuren erschaffen wurden.


Fazit:

Band 2 hat mir ebenso gut gefallen wie Band 1. Der Schreibstil war flüssig und die Figuren – sowohl die altbekannten als auch die neuen – wurden mir als Leser super sympathisch. Gemeinsam mit ihnen hat man mit der spannenden Handlung und ihren Entscheidungen mitgefiebert.


*Milo und der gestohlene Aventurin, Nicolas Müller, 2021, 1. Auflage, Covergestaltung: Marie Graßhoff (Bildmaterial Shutterstock), Lektorat, Satz: Claudia Pietschmann, Korrektorat: Berit Jarms, Illustrationen: Louisa Molitor


weitere Bücher der Reihe:

Band 1

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*