Crown of Feathers (Bd. 1) –
Die Töchter der Phönixreiter
– Nicki Pau Preto –

Cover Crown of Feathers Band 1

»Sie nannte es Verrat. Ich nannte es Gerechtigkeit.«

– Crown of Feathers – Die Töchter der Phönixreiter, Nicki Pau Preto, Seite 136*

Klappentext:
Ein Mädchen, ein Phönix, ein Bund für die Ewigkeit
Einst wurde das Reich von Pyra von mächtigen Phönixreitern regiert. Bis der Krieg zwischen zwei königlichen Schwestern das Land zerriss.
16 Jahre später träumen die Kriegswaisen Veronyka und ihre ältere Schwester Val davon, selbst Phönixreiter zu werden. Doch als Val Veronyka aufs Schlimmste hintergeht, beschließt Veronyka, sich alleine auf die Suche nach den letzten verbliebenen Reitern zu machen. Auch wenn das bedeutet, dass sie sich als Junge verkleiden muss. Gerade als Veronyka das Gefühl hat, in den Reihen der Phönixreiter akzeptiert zu werden, kehrt Val zurück und enthüllt ein Netz aus Lügen, das alles für immer verändern wird.


Inhaltsangabe:

Veronyka und ihre Schwester Val träumen davon Phönixreiterinnen zu werden. Aber an eines der besonderen Phönixeier zu kommen, ist nicht leicht. Denn es scheint beinahe keine mehr zu geben und Veronyka und ihre Schwester können sich nicht so frei bewegen, wie es ihnen lieb wäre. Denn als Animagen leben sie gefährlich.

Seit dem Blutkrieg gilt die Einheit der Phönixreiter als ausgelöscht – Verräter des Imperiums.

Den Schwestern gelingt es jedoch, zwei Eier aufzutreiben. Sie brüten sie aus. Doch nur eines schlüpft und das Küken entscheidet sich für Veronyka als ihre Verbündete. Daraufhin hintergeht Val ihre Schwester.

Veronyka erkennt, dass sie allein weiterziehen muss, um voranzukommen.

Sie findet die Phönixreiter oder den letzten Rest, der von ihnen übrig geblieben ist. Sie leben versteckt und versuchen, sich wieder neu aufzubauen.

Veronyka möchte sich bei Ihnen ausbilden lassen. Das Problem ist, der Kommandant der Phönixreiter akzeptiert nur Männer, weshalb sich Veronyka kurzentschlossen als Junge ausgibt und sich mit Tristan – einem der Lehrlinge – anfreundet.

Währenddessen ist Sev, ein Soldat des Imperiums, mit seiner Truppe auf dem Weg zum geheimen Ziel einer ebenso geheimen Mission. Doch das Ziel wird bald klar. Das Imperium weiß um die Existenz der Phönixreiter!


Meinung:

Das Cover ist wirklich hübsch und auffällig, wenngleich ich auch das Cover der Originalausgabe super schön – und tatsächlich auch etwas passender – finde.

Ich muss zugeben, dass mich der Anfang erst nicht einfangen wollte und ich Veronykas Abschnitte etwas zäh und langweilig fand – ihre naive Art schon zig mal gelesen. Und diese ganzen Zufälle, welche sie zu den Phönixreitern bringen, haben auch diese Einheit etwas unvorsichtig wirken lassen.

Doch mit dem Moment, mit welchem sie sich von ihrer Schwester abnabelt und sie bei den Phönixreitern ankommt, werden auch ihre Teile interessant. Sie entwickelt sich und wird zu einer eigenständig denkenden und handelnden Person. Man merkt, dass sie wächst, mutig, stark, sehr mitfühlend aber auch wenig egoistisch ist. Und das macht sie als Figur sehr glaubhaft und auch spannend.

Sevro und Tristan dagegen haben mir mit ihren Teilen von Anfang an sehr gut gefallen. Gerade zu Beginn gleichen sie Veronykas eher trägere Teile aus. Beide sind tiefgründig und vielschichtig und müssen über sich und ihre Ängste hinauswachsen. Sev muss seinen Platz erst erkennen, Tristan seinen erkämpfen.

Die Liebesgeschichte baut sich nur langsam auf, zu einer Freundschaft. Was ich immer begrüße. Denn immerhin gibt es noch 2 weitere Bände.

Die Geschichte, die Welt und die Handlung finde ich ebenfalls gelungen. Die Geschichte spielt nach einem Krieg und beschäftigt sich mit den Konsequenzen und wie sich die Charaktere wieder einen Platz erkämpfen müssen. Die Idee um die Phönixe ist super interessant und wie man als Leser nach und nach die Hintergründe in Form von Briefen und Einwürfen vermittelt bekommt, passt hervorragend.

Die Übersetzung finde ich ebenfalls gut gelungen. Bildlich und flüssig. Wenngleich die Namen teils sehr oft auf einer Seite wiederholt werden.


Fazit:

Für mich ein sehr gelungener Auftakt zu einer Trilogie, von der ich hoffe, dass die anderen 2 Bände ebenfalls noch übersetzt werden.

Den Anfang empfand ich als etwas träge, aber dafür nimmt die Handlung zum Ende hin immer mehr an Fahrt auf und die Charaktere entwickeln sich – jeder auf seine Weise – stark weiter und werden einem von Satz zu Satz sympathischer.


*Crown of Feathers – Die Töchter der Phönixreiter, Nicki Pau Preto, 1. Auflage 2021, ecj Kinder – und Jugendbuchverlag in der Penguin Random House Verlagsgruppe GmbH, Copyright 2019 by Nicki Pau Preto unter dem Originaltitel „Crown of Feathers“ bei Margaret K McElderry Books, aus dem Englischen von Gabriele Haefs, Lektorat: Stefanie Rahnfeld


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*