Der Herrscher des Waldes
Black Alchemy 3
Katharina V. Haderer

Herrscher des Waldes Cover

»Und seine Moral stolperte den militärischen Regeln hinterher.«

– Zejn, Der Herrscher des Waldes, Katharina V. Haderer, Seite 91*

Klappentext:
In den Wäldern Svonnheims taucht ein Monstrum auf, das die Einheimischen in Furcht versetzt. Alchemistin Mirage und Sergent Zejn sind sich sicher, dass es sich bei diesem Wesen um das verfluchte Kind handelt, das Mirage nicht töten wollte. Das Kind wurde bei der Geburt von der Totengöttin geweiht und ist nun ein gefürchteter Myling – ein Wesen, das dem Tod näher steht als dem Leben.
Gemeinsam machen Mirage und Zejn sich auf die Jagd nach dem Herrscher des Waldes und dem verlorenen Schwert der Totengöttin, während sie versuchen, wiederauferstandene Tote, alte Feinde und ihre Vergangenheit abzuschütteln.


Inhaltsangabe:

*Achtung: Spoiler – weiter ab Meinung*
Uriarte hat Nifs Rückgrat an sich genommen, um es zurück in die Grabhügel zu bringen. Mirage folgt ihr, glaubt sie nicht, dass sie es allein schaffen und da ist noch etwas, das sie wieder gut machen muss. Und Zejn folgt Mirage. Beide angeschlagen, sehen sie sich in Svonnheim mit einer neuerlichen Bedrohung konfrontiert.

Das Schwert kam nie in den Grabhügeln an, sondern fiel einer Intrige zum Opfer. Es ist verschwunden und ein untotes Ungeheuer treibt sein Unwesen. Der Verdacht liegt nahe, dass es sich dabei um das Kind handelt, welches Mirage damals verschonte. Zejn und Mirage müssen sich wieder auf die Suche nach dem Schwert machen und einen Fehler bereinigen.


Meinung:

Band 3 war ein spannender Abschluss der Trilogie. Auch diesmal werden die Charaktere nicht verschont, mit Verletzungen wird nicht gegeizt und das Ende hat mich gleichfalls erschrocken, wie auch überrascht und auch mit einem zwiespältigen Gefühl zurückgelassen. So recht zufrieden bin ich damit auch nach ein paar Tagen noch nicht. Was unter anderem damit zusammenhängt, dass ich mir ein weniger offenes Ende gewünscht hätte.

Die Handlung ist wieder sehr spannend, vielschichtig und vielseitig. Es wird nicht langweilig und der Lesefluss zieht den Leser in einem angenehmen Tempo durch das Buch. Der Schreibstil ist gewohnt flüssig und wortgewandt.

Die eine oder andere Entscheidung haben mich sehr überrascht und auch die Twists wussten zu begeistern. Die Trilogie wird somit interessant und schön weiter und auch zu Ende geführt.

Lediglich die aufkommenden Gefühle sehe ich im Hinblick auf das Ende etwas in die Handlung gepresst.

Wieder ist natürlich auch das Cover eine Augenweite.


Fazit:

Der Abschluss der Trilogie hat mich nochmal spannend unterhalten und es ist fast schon schade, dass es vorbei ist. Die Trilogie verdient auf jeden Fall eine Leseempfehlung und ich freue mich schon auf weitere Bücher der Autorin.

Insgesamt fand ich Band 2 von der Trilogie allerdings am besten gefallen.


*Der Herrscher des Waldes, Katharina V. Haderer, Originalausgabe Juni 2020, Knaur Taschenbuch, (Droemer Knaur GmbH & Co. KG), Redaktion: Catherine Beck, Covergestaltung: Guter Punkt, Coverabbildung: Guter Punkt, Kim Hoang, Satz: Adobe InDesign, Druck und Bindung: CPI books GmbH


weitere Bücher der Reihe:

Band 1
Band 2

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*