Four Dead Queens
– Astrid Scholte –

Cover zu Four Dead Queens

»Das Flackern wurde langsamer. Szenen blieben stehen. Bilder wurden scharf.
Eine Säule aus blasser, makelloser Haut. Ein schmales silbernes Messer. Ein schneller Schnitt. Ein Mund öffnete sich und formt einen Schrei. Blut fließt aus einem tiefen Schnitt. Ein Riss aus Rot.
Dann.
Flüssiges Gold wird zu Rot. […]«

– Four Dead Queens, Astrid Scholte, Seite 83, Erinnerungen*

Klappentext:
»Sei schnell und noch schneller wieder weg«, das ist das Motto von Keralie Corrington, Taschendiebin aus Quadara. Im Regierungsbezirk von Quadara stiehlt sie dem Boten Varin Erinnerungschips – ein begehrtes Gut auf dem Schwarzmarkt. Allerdings muss sie feststellen, dass es sich keinesfalls um leere Chips handelt: Unfreiwillig wird sie Zeugin, wie Quadaras vier regierende Königinnen ermordet werden. Keralie und Varin werden unfreiwillig zu Spielbällen einer weitreichenden Verschwörung. Zusammen versuchen sie, den Strippenziehern zu entkommen und deren Pläne zu vereiteln.


Inhaltsangabe:

Für Keralie beginnt ihr persönlicher Albtraum mit einem scheinbar harmlosen Diebstahl. Sie stielt dem Boten Varin einen Comm Case und bringt damit nicht nur sich selbst, sondern auch seine Leben in Gefahr. Denn auf den Speicherchips sind die Erinnerungen an den Tod der vier Königinnen des Landes gespeichert.

Schockiert über diesen Fund und das Wissen, müssen Keralie und Varin zusammenarbeiten, um herauszufinden, wer der anonyme Empfänger dieser ungeheuerlichen Erinnerungen sein sollte, ehe Keralie den Comm Case gestohlen hat.

Keralie merkt schnell, dass sie niemandem mehr vertrauen kann. Und schon bald befinden sie und Varin sich auf der Flucht und müssen ihre eigenen Ermittlungen anstellen, um selbst aus dem Kreis der Verdächtigen auszuscheiden. Aber wer würde ihnen glauben? Ihnen bleibt nur wenig Zeit, den wahren Täter zu finden, ehe der Palast sein düsteres Geheimnis lüftet und die ganze Bevölkerung von ihren toten Königinnen erfährt und Panik ausbricht.


Meinung:

Das Konzept der Welt hat mir wunderbar gefallen. Es schien mir sowohl bekannt als auch neu und voller wunderbarer Ideen, das ganze Weltkonzept spannend gemacht haben. Jeder der Quadranten ist auf seine Weise neu und weckt die Neugierde des Lesers. Die jeweiligen Eigenarten, Lebensweisen und Positionen in Gesellschaft und Land waren sehr interessant.

Auch das Konzept der Königinnen fand ich klasse, rund um deren Eigenschaften und Eigenheiten und das Leben nach diesen strengen Regeln.

Die Handlung hat mich von der ersten Seite an gefesselt und konnte mich über die ganzen 400 Seiten sehr gut unterhalten. Es wird nie langweilig und auch entwickelt sich sowohl zu einem Politikkomplott als auch zu einer Art Ermittlung. Unterstützt wird die Handlung durch den prima gewählten Erzählstil, durch welchen die zahlreichen erstklassigen Wendungen ab der Mitte und gerade gegen Ende sowohl überraschend als auch schön gestaltet sind.

Die Dynamik zwischen Varin und Keralie stimmt ebenfalls und zusammen sind die beiden einfach nur süß.

Astrid Scholte hat es geschafft, unglaublich interessante und sympathische Charaktere zu erschaffen, die ihre eigenen Stärken aber auch Schwächen aufzeigen und diese im Laufe der Handlung auch erkennen. So ist Keralie ein spannender Charakter, der sich im Laufe der Handlung aufgrund ihrer Erkenntnisse weiterentwickelt und ändert. Und auch Varin bricht nach und nach immer mehr aus seiner Schutzschicht aus.

Das Ende kam dann aber doch etwas zu schnell und erschien etwas zu einfach.


Fazit:

Ein hervorragender Fantasy-Roman, der das Genre auf eine interessante Weise in die Moderne und auch Zukunft hebt und mit einer spannenden Handlung zu unterhalten weiß. Mit vielen tiefgründigen und eigenen Charakteren wird der Leser durch eine neuartige Welt geführt und an eine gewisse Moral appelliert.

Gerade die Freundschaft, die zwischen Keralie und Varin wächst, hat mir gut gefallen.

Es ist zudem schön, zwischen den ganzen Reihen und Sequels und Prequels mal wieder einen Einzelroman vor sich zu haben, der am Ende einfach abgeschlossen ist.


*Four Dead Queens, Astrid Scholte, 2. Auflage, 2020, Piper Verlag GmbH, ISBN: 978-3-492-28171-3, Karte: Virginis Allyn, 2019
Originaltitel: Four Dead Queens by G.P. Putnam’s Sons in 2019


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*