Lieder der Wälder (Band 1)
Eschenelegie
– Marleen S. Meri –

Cover Bild zu Lieder der Wälder Band 1

»Es geht nicht darum, warum er mich auserwählt hat. Das ist keine Frage. Wen sonst sollte der Wald wählen, wenn nicht mich? Ich bin intelligent, konsequent und einflussreich. Ich habe alles, was es für einen Propheten bedarf.«

– Lieder der Wälder (Band 1), Marleen S. Meri, Severyn, Seite 118*

Klappentext:
Die Wälder Keyll Naomh sind heilig. Ihr Wort wird von den Propheten in die Welt getragen, von den Spielleuten in Liedern besungen, von den Menschen gehorsam befolgt. Manch einer verehrt die geheimnisvolle, tiefe Ewigkeit des Waldes wie einen Gott.

Als den Wäldern Gefahr droht, erwählt Keyll Naomh den arroganten Prinzen Severyn Pádraig zum neuen Propheten. Fortan liegt es an ihm, die Bedrohung, die sich über sein Reich erhebt, abzuwenden. Severyn ist nicht gerade begeistert, diese Mission gemeinsam mit einer Gruppe unbedarfter und freigeistiger Spielleute erfüllen zu müssen. Doch bald schon stellt sich heraus, dass seine Begleiter mehr sind, als sie zu sein scheinen. Und auch die dunklen Mächte, die sich gegen die Wälder wenden, entpuppen sich bald als weitaus unheilvoller als jemals erwartet.


Inhaltsangabe:

Nach dem Angriff und seiner „Ernennung“ zum Propheten durch Keyll Naomh sieht sich Severyn als einziger in der Lage, die Eschenelben aufzusuchen, denen er die Schuld an dem Angriff gibt, und diese dazu zu bringen, den Fluch rückgängig zu machen. Aber auf die Schnelle jemanden zu finden, der weiß, wo sich der Eschenhort findet, die Heimat der Eschenelben mitten in den Wäldern, – ein Ort, der eigentlich nicht gefunden werden kann -, entpuppt sich als schwieriger als gedacht. Und so scheinen einzig die Hellen Barden diejenigen, welche den Weg kennen.

Wenig überzeugt, macht sich Severyn mit den Barden und einem der treuen Krieger, die den Eshwen unterstehen, auf den Weg. Nichts ahnend, dass hinter seinen Begleitern etwas mehr zu stecken scheint, als sie auf den ersten Blick zu erkennen geben.


Meinung:

Zu Beginn hatte ich meine Probleme Sympathie für die Charaktere aufzubauen. Die Vielzahl an Charakteren hat mich etwas überfordert, da es schwer fiel, sich auf einzelne einzulassen.

Aber ab ca. der 150ten Seite kristallisierten sich die jeweiligen Persönlichkeiten langsam heraus. Und ab da hat es viel Spaß gemacht, die Figuren auf ihrem Abenteuer zu begleiten. Im Laufe des ersten Bandes wuchsen mir als Leser die einzelnen Figuren immer mehr ans Herz und ich mag es wie unterschiedlich sie sich anfühlen und verhalten. Gleichzeitig passt auch das Zusammenspiel und das Ineinandergreifen der jeweiligen Fähigkeiten prima in die Handlung.

Nur eine Hand voll Charaktere blieb mir bis zum Ende hin absolut gleichgültig: Rosie und Breya. Bisher finde ich ihre Figuren am uninteressantesten, aber vielleicht ändert sich das noch mit den Folgebänden.

Die Handlung beginnt langsam und gibt dem Leser Zeit, sich in diese liebevolle Welt einzufühlen und einzuarbeiten. In Form eines Festes werden die Rituale und Gebräuche dieser großen Welt geschildert und Begrifflichkeiten geklärt. Nach dem ersten Drittel ändert sich diese Einführung jedoch so schlagartig, dass man ab da mit der Handlung mitfiebert und jedes neue Detail und jeden neuen Begriff begierig aufsaugt.

Mir gefiel vor allem der Glaube und die verschiedenen Ansichten dessen, die rund um die Wälder und dessen Geschöpfe entstanden sind und wie die unterschiedlichen Völker dieser Welt dazu stehen und damit umgehen und leben. Ein interessantes und gleichzeitig mythologisches Konzept.

Der Schreibstil bewegt sich angenehm zwischen fordernd und einfach und zieht so den Leser beständig mit. Die kleinen und größeren Liederzeilen geben dem Buch nochmal einen besonderen Anstrich, ebenso das blickeinfangende Cover und die herrlichen Zeichnungen im Inneren.


Fazit:

Ich habe etwas gebraucht, um in das Buch reinzukommen und mich dem Lesefluss hinzugeben, dann aber gab es kein Halten mehr und ich habe das Buch förmlich verschlungen.

Ich freue mich auf jeden Fall sehr auf Band 2.


*Lieder der Wälder (Band 1) Eschenelegie, Marleen S. Meri, Copyright 2021 by Marleen S. Meri, c/o Autorenglück, 2. Auflage, ISBN: 978-3-98595-017-1
Lektorat: Angelika Herre, UMschlaggestaltung: Marlo Melian Mae, Inhaltliche Beratung: Valentin Wilper, Satz: Elin Bedelis, Illustrationen und Karte: Marleen S. Meri


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

*