Feuer & Schatten:
Die Andral-Chroniken 1
– Kai Herrdum –

Cover Feuer und Schatten Andral-Chroniken

»Wir sind noch nicht bereit.«

Der Überlebende, Seite 566, Die Andral-Chroniken 1 – Feuer & Schatten, Kai Herrdum*

Klappentext:
Zen will in die Fußstapfen seiner Mutter treten und an der Feuergilde zum Magier ausgebildet werden. Gerade als sein Ziel in greifbare Nähe rückt, deckt er eine Verschwörung gegen sein geliebtes Zuhause auf und wird zum Gejagten. Plötzlich kämpft er nicht nur gegen seinen Gildenleiter und dessen finstere Verbündete – auch das überwunden geglaubte Ungeheuer in seinem Inneren gewinnt wieder an Kraft und droht selbst die Boshaftigkeit seiner Feinde in den Schatten zu stellen.

Während Zen immer tiefer in den Sog von Macht und Verrat gerät, ahnt er nicht, dass er mehr in den Händen hält als die Leben seiner Freunde. Denn ein Schrecken vergangener Tage regt sich auf der Toteninsel und schon bald steht das Schicksal ganz Andrals auf dem Spiel.


Inhaltsangabe:

Zen steh vor einer wichtigen Prüfung und verbringt deshalb seine Zeit für nächtliche Studien in der Bibliothek der Feuer-Gilde. Als er sich zurück in sein Zimmer schleicht, erregt das Geräusch eines Glöckchens seine Aufmerksamkeit und er belauscht ein Gespräch, das nicht für seine Ohren bestimmt ist.

Es gelingt ihm zwar noch, seinen Meister um Hilfe zu bitten, doch eine Flucht scheint der einzige Weg zu sein, gegen die Intrige vorzugehen, die scheinbar schon seit langem geplant wurde.

Einen tödlichen Verfolger im Nacken, aber in der Hoffnung auf Unterstützung reist Zen zur Gilde der Wassermagier. Doch die Gefahr lauert nicht nur hinter ihm. Aus seinem Inneren meldet sich ein alter Feind, den Zen über fiele Jahre erfolgreich verschlossen hatte und es soll ihm nicht mehr gelingen, diesen zu bändigen.

Gleichzeitig tauchen auf der Toteninsel vor Ulerion Lichter auf und die Anzeichen, dass Karthos – ein mächtiger Magier – zurückkehren soll, häufen sich. Hauptmann Thóran und Wachführerin Vika vermuten, dass die neuerlichen Morde und die mysteriösen Wissensverschlinger etwas damit zu tun haben, und suchen einen Weg dem auf den Grund zu gehen. Nur das Wissen aus den Ruinen Haríths könnte das Schlimmste noch abwenden.

Zu allem Überfluss regen sich auch die Tobor’ákin im Süden. Andral scheint kurz davor zu sein, im Chaos zu versinken.


Meinung:

Besonders begeistert war und bin ich von den unterschiedlichen Handlungssträngen, mit den unterschiedlichen Charakteren und deren eigenen Zielen und Geschichten. Jede für sich ist hervorragend geschrieben und spannend zu verfolgen. Ich mochte es sehr zu lesen, wie sich die Stränge langsam verbinden, trennen und gegenseitig aufbauen und ergänzen. Dadurch wurde die Welt nach und nach immer komplexer und als Leser erhielt man Informationen in dem einen Strang, die man für den anderen nutzen konnte.

Karte Andral-Chroniken

Nach und nach fügt sich alles zusammen und die Handlung nimmt immer mehr an Fahrt auf.

Die Charaktere sind ebenso vielschichtig wie die Welt. Jeder hat seine Geschichte und seine Geheimnisse, seine Werte und seine Ziele, was sie greifbar macht.

Ich glaube, am Interessantesten fand ich den Überlebenden. Obwohl er verhältnismäßig am wenigsten vorkommt, bleibt er eine enorm treibende Kraft und eine überaus spannende Figur.

Ich mag außerdem die Interpretation der Elfen. Sie bleiben das zurückgezogene Naturvolk, was etwas eigen vor sich hinlebt. Aber es gibt viele kleine eigene Ideen und Vorstellung, die den Elfen einen Wiedererkennungswert geben.

Die Welt gibt einem als Leser das Gefühl, in eine Welt einzutauchen, die es schon lange gibt und die schon viele Konflikte hinter sich hat. Auch schön fand ich, dass dem Leser nicht jedes Detail dieser Welt erklärt wird. Die Charaktere kennen ihre eigene Geschichte und als Leser bastelt man sich hier selbst das Nötigste zusammen.


Fazit:

Ein Buch, das ich an jeden Fantasy-Fan weiterempfehlen kann.

Die verschiedenen Handlungsstränge sind jeder für sich interessant und ergeben im Ergebnis eine lebendige Welt mit vielen neuen Ideen und einem spannenden Konflikt. Die Welt ist schön gestaltet und spürt in allem die Tiefe. Gerade, was die Namenwahl von Städten und Dörfern und deren Geschichte betrifft.

Ich freue mich schon sehr auf Band 2 der Reihe und kann diesen kaum erwarten.


*Die Andral-Chroniken 1 – Feuer & Schatten, Kai Herrdum, 1. Auflage 3/2020, Copyrright 2020 Eisermann Verlag, Covergestaltung: Miriam Verlinden, Guter Punkt unter Verwendung von Motiven von Shutterstock und Getty Images, Kartenillustration: Markus Weber, Guter Punkt, Satz: André Piotrowski, Lektorat: Christine Hochberger, Korrektur: Daniela Höhne


weitere Bücher der Reihe:


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*