Die wandelnden Wälder: Seelensplitter
– Elo Soleil –

Bild die wandelnden wälder

»Du darfst nicht die Kontrolle verlieren!«

– Die wandelnden Wälder: Seelensplitter, Elo Soleil, Allay, Seite 519*

Klappentext:
Fünf wandelnde Wälder, neun große Handelsstädte. Zwei Feinde im Wettlauf um ein mysteriöses Heilmittel. Allay beherrscht die Pflanzen des Endloswaldes und die Kraft der Heilung. Eine Fähigkeit, die weder existieren noch ihre Heimat verlassen dürfte. Doch als ihr Ziehvater im Sterben liegt und selbst ihre Kräfte versagen, reist sie zusammen mit dem Taschendieb Shota in die Handelsstädte, um nach Heilung zu suchen. Unterwegs rettet sie ihrem schweigsamen Gefährten das Leben – und droht aufzufliegen. Während sie seinetwegen in einen blutigen Konflikt gerät, gelangt sie auf die Fährte eines angeblichen Heilmittels, nicht ahnend, dass jemand weit Mächtigeres ebenfalls auf der Suche ist … und bereit, dafür über Leichen zu gehen.


Inhaltsangabe:

Allay ist selbst in ihrer Heimat, einem Dorf mitten in einem der großen Wälder, eine Besonderheit. Denn sie beherrscht eine seltsame Magie und hat heilende Fähigkeiten, welche die anderer Menschen zu übersteigen scheint. Dennoch reicht diese Fähigkeit nicht aus, ihrem kranken Ziehvater zu helfen. Als sie den Dieb Shota im Wald das Leben rettet, sieht sie die Chance ihr Dorf zu verlassen und in den großen Handelsstädten nach einem Mittel zur Heilung ihres Vaters zu suchen.

Shota nimmt sie zu Beginn nur ungern mit, da er eigentlich eigene Pläne hat und Allay als Störung betrachtet. Doch die beiden raufen sich schnell zusammen und als Allay ihm die Augen öffnet und ihm eine Freiheit bietet, die er bis dahin nicht kannte, entscheiden sie sich gemeinsam nach einer Lösung zu suchen.

In einem Sklavenlager treffen sie schließlich auf Len, den bisher der Gedanke an Rache angetrieben hat und der sich ihrem Vorhaben ebenfalls anschließt, als er sein Leben Allay zu verdanken hat.


Meinung:

Allay als Charakter wuchs mir sehr schnell ans Herz. Ihre Fähigkeiten sind ihre größte Stärke und zugleich ihre größte Schwäche. Ich mochte diesen Zwiespalt und ihren inneren Kampf, den sie bisher weder gewonnen noch verloren hat. Auch ihre Persönlichkeit wandelt sich im Laufe des ersten Bandes von unwissend und verspielt zu einer gewissen Ernsthaftigkeit.

Len fand ich von Anfang an ebenfalls sehr interessant und hat sich schnell als mein Liebling geoutet. Und auch Shota macht eine schöne Entwicklung durch und wurde mir zum Ende hin sogar sympathisch. Generell haben alle Charaktere ihre jeweiligen Stärken und Schwächen, ergänzen sich und ich bin bereits auf die Dynamik des Dreiergespanns in Band 2 gespannt.

Die Antagonisten haben ebenfalls einen gewissen Charme und einen Antrieb, der sehr menschlich anmutet.

Die Handlung verläuft etwas ruckartig und für mich auch etwas stolpernd, da auch teilweise Charakterentwicklung oder Handlungsfortschritt zwischen den Szenen passieren und mir so als Leserin ein paar Entwicklungen gefehlt haben oder zu schnell abgehakt wurden. So hatte ich zu Beginn etwas Schwierigkeiten, das Bündnis zwischen Shota und Allay und auch zwischen Len und Allay nachzuvollziehen, da ich als Leserin nicht dabei war, als sie sich langsam angefreundet haben.

Das ist aber auch mein einziger Wehrmutstropfen. Die Handlung ist spannend, es kommt keine Langeweile auf und man bekommt immer wieder das Gefühl, so etwas noch nicht gelesen zu haben. An Allays unwissender Seite lernt man die Welt kennen und stolpert von einer brenzligen Situation in die nächste. Die Suche nach einem Heilmittel für Allays Ziehvater vermischt sich mit ihrer Sorge um ihre neuen Freunde.

Der Konflikt bietet sehr viel Potential und es ist schwer, zu sagen, wer nun die richtigen und wer die falschen Entscheidungen trifft.

Den Weltenbau und die Idee der großen Städte und der wandelnden Wälder hat mir ebenso super gut gefallen wie auch der bildliche Schreibstil.


Fazit:

Band 1 der Dilogie hat mir sehr gut gefallen und baut eine schöne Dynamik zwischen den verschiedenen Charakteren auf. Die verschiedenen Parteien, die einem ähnlichen Ziel folgen und sich dabei gegenseitig in die Quere kommen , schaffen einen spannenden Konflikt, bei dem es schwer ist zu sagen, wer nun die richtigen und wer die falschen Entscheidungen trifft.

Ich bin schon gespannt auf Band 2 und wie Allays Suche nach dem Heilmittel weitergeht und wie ihr eigener innerer Kampf enden wird.


*Die wandelnden Wälder: Seelensplitter, Elo Soleil, 1. Auflage KaDo Verlag 2021, Lektorat: Dr. Daniel Grabic, Jacqueline Luft, Buchgestaltung und Satz: gaviko, Sabine Schulz, Illustration: Cam Thy An Vo


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*